Wahl

Junge Wähler

Liebe Erstwählerin, lieber Erstwähler,

am 26. Mai ist Kommunal- und Europawahl. Und Du? Mit Deiner Stimme hast Du die Macht, wirklich etwas zu verändern! Du hast es in der Hand, wer in den nächsten fünf Jahren in Malsch und in Europa die Entscheidungen trifft.

Es geht um Deine Anliegen. Dein Leben. Deine Zukunft.

Schild auf Demo „SYSTEN CHANGE NOT CLIMATE CHANGE“

In was für einem Europa, in was für einer Gesellschaft, in was für einer Umwelt willst Du leben? Wir wollen die Klimakrise und das Artensterben entschlossen angehen. Wir wollen auch in Zukunft ein Europa der offenen Grenzen, ein Internet ohne unsinnige Uploadfilter. Wir unterstützen die Forderung des Kinder- und Jugendforums Malsch nach frei zugänglichem WLAN hier im Ort.

Wirst Du eine bezahlbare Wohnung finden, wenn Du zu Hause ausziehst? Wirst Du Dir Dein Essen schmecken lassen können, ohne Gift und Tierquälerei? Wurde bei der kommenden Gestaltung des Dorfplatzes und der Dorfscheune auch an Deine Bedürfnisse gedacht?

Wir wollen, dass Du über diese Themen nicht nur bei der Wahl entscheidest, sondern auch danach Dein Malsch mitgestalten kannst.

Am 26. Mai brauchen wir dafür Deine Unterstützung und Deine Stimme!

Viele Grüße,
Deine GRÜNEN aus Malsch

DREI GRÜNDE
FÜR GRÜN


Damit Vielfalt und Zusammenhalt gelingen!

Wir wollen, dass alle Menschen an unserer Gesellschaft teilhaben und frei leben können. Egal, ob du viel Geld oder wenig hast, egal, wo deine Eltern herkommen oder wen du liebst. Wir arbeiten für beste Bildungschancen, echte Integration und bezahlbare Wohnungen.

Damit es summt und brummt!
Ohne Insekten gerät das Leben aus den Fugen. Es geht um nichts weniger als den Erhalt unserer Lebensgrundlagen in Zeiten der Klimakrise – hier bei uns, aber auch weltweit. Deshalb müssen wir die Artenvielfalt schützen, die Energiewende schaffen und Bus und Bahn ausbauen.

Damit in Europa Mut statt Hass regiert!
Wir wollen Europas Werte erhalten: Frieden, Freiheit und Demokratie. Lassen wir nicht zu, dass Europa in den Nationalismus zurückfällt. Mit einem klaren Ja zu Europa wollen wir Verantwortung übernehmen und Europa neu begründen. Ökologisch, demokratisch und sozial.


 Am 26. Mai Grün wählen! 

Peter Neuer

Im Gespräch: 53 Jahre // Systemanalytiker // Fahrradpendler // Klimawerkstatt Malsch // 4 Kinder

Malscher oder Mälscher?

Sehe ich aus wie einer, den das interessiert? Meine Frau und ich haben hier seit dem letzten Jahrhundert unseren Lebensmittelpunkt, hier ziehen wir unsere 4 Söhne groß, hier haben wir unser Haus gebaut. Was mich vom Mälscher unterscheidet ist, dass ich als gebürtiger Kurpfälzer das Badner Lied nicht mitsinge. Das wars dann aber auch.

Warum kandidieren Sie für den Gemeinderat?

Die Hand an der Wiege bewegt die Welt. Hier vor Ort werden die Grundlagen gelegt. Hier werden wir auf die Probe gestellt, unserem Anspruch als Menschen und Erdenbürger gerecht zu werden.

Ist das nicht etwas dick aufgetragen?

Keineswegs. Ich besuche seit 5 Jahren fast jede Gemeinderatssitzung in Malsch.
Eine gute Nachricht für alle, die immer noch glauben, dass man nichts ändern kann: Der Gemeinderat verfügt über großen Gestaltungsspielraum. Es darf sich nicht in Routine verlieren und Chancen verspielen. Der Gemeinderat ist nicht die Verwaltung, sondern das Kreativzentrum. Er braucht neue Leute und neue Ideen!

Sie sind mit der Arbeit des aktuellen Gemeinderats nicht zufrieden?

Vorab: Jeder verdient Respekt, der dieses Ehrenamt in bester Absicht für unsere Gemeinde annimmt und begleitet. Wenn man das richtig macht, ist das ist eine Menge Arbeit. Es gibt aber auch viel Selbstbezogenheit in den Entscheidungen und Befindlichkeiten im gegenseitigen Umgang. Es sollten aber die besten Lösungen und innovative Ideen für unsere Gemeinde im Vordergrund stehen. Angst vor dem Bürger oder Herumsitzen ist nicht genug, es geht um Taten und das, was wirklich wichtig ist.

Haben Sie ein Beispiel?

Viele. Nehmen wir den neuen Schulhof: 15 Jahre ging es hin- und her, ewige Diskussionen. Und für ein großes Klettergerüst hat es dann trotzdem nicht mehr gereicht.
Bei der bröckelnden Stützmauer hinter den Parkplätzen am Bollenberg (gegenüber Kindernest) wurde jedoch schnell gehandelt, es gab keine Diskussion. Im Gemeinderat wurde nur das Ergebnis der Ausschreibung durchgewunken.

Was hat das miteinander zu tun?

Die Kosten. Die lagen für den Schulhof genauso hoch wie die Stützmauer zur Absicherung von ein paar Parkplätzen, nämlich 75.000 Euro! Nur hätte man am Bollenberg bei der Gelegenheit z.B. auch über seniorengerechtes Wohnen auf diesem schwierigen Gelände nachdenken können.
Diese Träume wurden nun mit unserem Geld für viele Jahre lang wegbetoniert. Die Interessen von Kindern oder Entwicklungsmöglichkeiten für unser Dorf werden wie in diesem Beispiel dem Fetisch Parkplatz geopfert …

… diese werden aber auch gebraucht …

… genauso wie sichere Fuß- und Radwege, die Entschärfung von Gefahrenstellen, z.B. am Ortsausgang Richtung B3, wo Kinder auf dem Fahrrad schutzlos durch den Gegenverkehr müssen, um auf den Radweg zu kommen. Warum wird die Zehntscheuer schwerverkehrsgerecht umgebaut und verunstaltet, statt den Fußweg darunter abzusichern, z.B. durch bauliche Trennung? Warum musste noch ein weiterer Parkplatz an die neue Bushaltestelle gegenüber der Rose, um dem Platz wirklich jede Aufenthaltsqualität zu nehmen? Von den Kosten ganz zu schweigen!
Das meine ich mit den richtigen Prioritäten!

Wo erfahren wir mehr?

Lesen Sie meine Beiträge (Klick!)

Unsere Kandidaten

Auf den folgenden Seiten können Sie unsere Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 26. Mai näher kennenlernen. Was bewegt diese Menschen sich für unser Gemeinwohl zu engagieren und für ein grüneres Malsch anzutreten? Finden Sie es heraus, indem Sie auf das Foto klicken, um auf die jeweiligen Kandidaten-Seiten zu kommen.

Tanja Becker-Fröhlich
Tanja Becker-Fröhlich
Claus Stegmaier
Claus Stegmaier
Dr. Bettina Lieske
Dr. Bettina Lieske
Heike Roth
Heike Roth
Pamela Heinzmann
Pamela Heinzmann
Sven Antoni
Sven Antoni
Peter Neuer
Peter Neuer
Nadine Benz
Nadine Benz
Eva Häußler-Enuloe
Eva Häußler-Enuloe

Zögern Sie nicht Kontakt mit uns aufzunehmen und uns Ihre Fragen zu stellen. Gerne können Sie uns auch persönlich bei einer Ortsverbands-Sitzung oder bei einer anderen Veranstaltung treffen und sich mit uns austauschen. Wir sind gespannt, welche Anregungen Sie uns für die zukünftige Arbeit im Gemeinderat mitgeben möchten oder wo der Schuh vielleicht gerade drückt…


Europawahl

Warum Europa?

Der Klimawandel, die immer größer werdende Schere zwischen Arm und Reich, die daraus resultierende soziale Ungleichheit und die Gefährdung der Demokratie durch populistische Strömungen sind nur einige von vielen drängenden Problemen unserer Zeit! Und sie bedürfen angesichts ihrer Größe einer länderübergreifenden, einer europäischen Antwort!

Deshalb bitten wir um Ihre Stimme für Europa, denn wir GRÜNEN kämpfen europaweit für den Klimaschutz, die Demokratie und die Gerechtigkeit!

Diese Europawahl ist ein entscheidender Moment in der Geschichte Europas: Fallen wir zurück in einen gefährlichen Nationalismus, der in der Geschichte immer zu großen Katastrophen geführt hat? Kapituliert die Politik vor der Globalisierung? Oder erneuern wir Europa als starke Gemeinschaft und bauen ein Europa des Klimaschutzes, der Rechtsstaatlichkeit und der sozialen Gerechtigkeit?

Für unseren Spitzenkandidat Sven Giegold ist klar: „Wir wollen Europas Versprechen erneuern! Europa ist schon heute stark. Wir müssen das Haus nicht abreißen und es von Grund auf neu aufbauen. Welche Politik notwendig ist, um Europa noch stärker zu machen, darum sollte es in diesem Wahlkampf gehen.“

Naturschutz

Europa ist schon stark im Naturschutz. Der Europäische Gerichtshof hat die Säge im Hambacher Wald gestoppt. Das genügt aber nicht, um das Artensterben aufzuhalten. Heute ist selbst die Feldlerche bedroht. Deswegen müssen wir die europäische Agrarpolitik zum Wahlkampfthema machen. Die Subventionierung des Insekten- und Artensterbens mit europäischen Geld muss beendet werden. Wir wollen ökologische und naturverträgliche Landwirtschaft überall in Europa. Die Zeit rennt, um den Klimakollaps noch aufzuhalten. Die Europawahl ist eine der letzten wichtigen Wahlen, um das Ruder noch herum zu reißen. Europa muss vorangehen, damit wir die Ziele des Pariser Klimaabkommens noch erreichen können. Im Klimaschutz liegt dabei auch eine große Chance für neue und zukunftsfähige Arbeitsplätze und Innovationen.

Sozialpolitik

In der Sozialpolitik hat Europa – entgegen seines Rufes – mittlerweile einiges erreicht. Dass Frauen in vielen Bereichen in den EU-Ländern gleichberechtigter behandelt werden, ist ein Verdienst Europas. Europa hat schon eine soziale Dimension. Aber wir müssen diese unbedingt ausbauen. Europas Stärke wird sich an seinem Umgang mit den Schwächsten erweisen. Wir brauchen heute nicht weniger als eine Globalisierung sozialer Standards. Dazu gehören verbindliche Mindestlöhne in der gesamten EU und verbindliche Regeln für Soziales, Gesundheit, Rente und Arbeitslosigkeit.

Steuerpolitik

Auch in der Steuerpolitik ist Europa in den letzten Jahren immer stärker geworden. Das Europaparlament spielte bei der Schließung von Steueroasen eine zentrale Rolle. Wir sind aber noch nicht am Ziel. Wirkliche Steuergerechtigkeit gibt es erst, wenn Unternehmen ihre Steuern dort bezahlen, wo sie auch ihre Gewinne erwirtschaften. Dafür brauchen wir z. B. eine wirkliche europäische Digitalsteuer für Google und Co., mit der große Digitalfirmen ihren fairen Anteil zahlen.

Wir Grünen sind nicht die einzigen Pro-Europäer. Aber wir sind am eindeutigsten für pro-europäische Veränderungen. Wir sind diejenigen, die konsequent für Veränderung in Richtung Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Demokratie und europäische Handlungsfähigkeit einstehen. Damit wir nicht zurückfallen in gefährlichen Nationalismus, damit Europa Handlungsfähigkeit in der Globalisierung zeigt, brauchen wir diese Stärkung Europas. Deswegen ist diese Wahl entscheidend für jede und jeden in Europa.

Und deswegen sollten alle, denen unsere Zukunft wichtig ist, am 26. Mai wählen gehen und die GRÜNEN wählen!

Kommunalwahl

Liebe Mitbürger,
gemeinsam mit Ihnen wollen wir unsere lebenswerte Kommune weiterentwickeln. Die Zukunft entscheidet sich auch hier, in Malsch. Bei der Kommunalwahl am 26. Mai entscheiden Sie darüber, wie es in unserer Gemeinde zukünftig weiter gehen soll.

Wir Grüne bewegen Malsch. Ökologisch, ökonomisch und sozial. Im Gemeinderat arbeiten wir mit Herz und Verstand für eine gesunde Natur und eine innovative Wirtschaft, für starke Familien in einer bunten Gesellschaft.

Unser Mälscher Ortsverband wächst und entwickelt sich vielfältig, weil uns alle „die große Idee“ und nicht nur die Parteifarbe verbindet. Wir heißen die Zukunft willkommen und laden alle ein, daran teilzuhaben.

Wir möchten Sie mit unseren Kandidaten begeistern!

Daher freuen wir uns sehr, dass wir Ihnen eine Mehrheit an Frauen auf unserer Liste vorschlagen können. Stolz macht uns außerdem, dass sich 5 Kandidat*innen ohne Parteibindung für gemeinsame grüne Ziele engagieren.

Einige davon wollen wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Lebensräume schützen, Artenvielfalt erhalten.

Ohne Bienen und Hummeln, die Pflanzen bestäuben, gerät das biologische Gleichgewicht aus den Fugen. Wir müssen also achtsam mit der Natur umgehen, um ein gutes Leben für uns hier und für Menschen in allen Regionen der Erde zu ermöglichen. Unsere Kulturlandschaften sind Paradiese der Artenvielfalt und unverzichtbar. Wir wollen keine Artenkiller wie Glyphosat in unserer Gemeinde. Wir sagen ja zur bunten Artenvielfalt und gesunden Lebensmitteln hier in Malsch.

Wir werden die ökologische und bäuerliche Landwirtschaft unterstützen. Menschen, die aktiv Lebensräume von Tieren und Pflanzenarten schützen, möchten wir miteinander verbinden.

Das Landschaftbild von Malsch soll sich in die umgebende Natur einbetten. Darum legen wir Wert auf einen grünen und lebendigen Ortskern. Wir unterstützen die Sanierung von Häusern im Altbestand. So bewahren wir Freiflächen an den Ortsrändern.

Flexible Mobilität, nachhaltig weiterkommen.

Zur Arbeit, in die Schule, zu Terminen, in der Freizeit: Mobil zu sein ist wichtig, um das eigene Leben frei zu gestalten. Wir wünschen uns eine autofreie Schulstraße während des Schulbetriebs, um unseren Kindern einen sicheren Schulweg zu ermöglichen.

Wir sorgen für mehr nachhaltige Mobilität in unserer Gemeinde. Es gibt Alternativen zum eigenen Auto. Dafür fordern wir die Einführung von Miet-Autos und E-Bikes zum Ausleihen. Unsere Nachbarn in Bad Schönborn und Kronau machen es uns vor, dass auch in kleineren Gemeinden ein solches Angebot möglich ist und angenommen wird. Erreicht haben wir, dass der öffentliche Nahverkehr besser getaktet ist, nun möchten wir die Rad- und Fußwege zu den Nachbargemeinden weiter ausbauen.

Das ist gut für Ihre Gesundheit und für die Umwelt. So sorgen wir für saubere Luft und ermöglichen es Jung und Alt, verlässlich ohne Auto unterwegs zu sein.

Miteinander für eine lebenswerte Zukunft

Uns leitet der Gedanke, dass wir in der Kommunalpolitik eine gute Zukunft für Alle gestalten können. Dies beinhaltet auch und besonders echte Mitsprache und Mitentscheidung der Kinder und Jugendlichen.

Wir machen uns stark für einen lebendigen und begrünten Dorfmittelpunkt. Die ausgebaute Dorfscheune bietet viele neue Möglichkeiten zum sozialen Austausch. Ein Repair-Café, eine Büchertausch-Börse, ein Nachbarschafts-Treff und Freiluftschach machen den Dorfplatz zur Begegnungsstätte für Jung und Alt. Sicher haben auch Sie Ideen dazu.

Transparenz und ein einfacher Zugang zu Informationen ist uns besonders wichtig. Der digitale Bürgerservice öffnet das Rathaus 24h mit der Möglichkeit, Anträge und Formulare am heimischen Computer ausfüllen zu können. Das erleichtert den Bürgern und der Verwaltung zukünftig die Arbeit und ergänzt das bestehende Angebot der persönlichen Beratung im Rathaus.