Die Hoffnung stirbt zuletzt

„Ja. Aber sie stirbt!“, so die Antwort des Kabarettisten Nico Semsrott auf diese Aussage.

Da halte ich es lieber mit Jörg Zink, von dem nachfolgende Worte stammen:

Viele meinen, wer heute eine Hoffnung habe,
müsse ein Tor sein oder ein Träumer oder ein Verzweifelter:
ein Tor, der nicht sieht, was kommt;
ein Träumer, der Wünsche für Wirklichkeiten hält;
ein Verzweifelter, der seine Angst
mit lichten Bildern übermalen muss.

Ich meine aber, es gebe Gründe zu hoffen.
Ich meine, die Zukunft der Welt sei nicht festgeschrieben,
jedenfalls nicht im Sinne heute üblicher Katastrophenprophetie.
Ich meine, unsere Zukunft habe ein anderer in der Hand
als der Mensch mit seiner Ahnungslosigkeit
und seiner gefährlichen Selbstsicherheit.

Ich meine, es sei in der Welt
eine andere Weisheit am Werk
als die des Menschen.

Ich vertraue darauf, dass in unserer Welt eine andere Weisheit am Werk ist als die des Menschen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel