Klimastreik am 29. November – Wir sind dabei!

„Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“

Der Vorwurf in diesen Sprechgesängen der „Fridays for future“-Schülerbewegung ist leider nur allzu berechtigt!

Die Klimakrise ist in vollem Gange! Wir alle erleben und sehen das tagtäglich:

  • Extremwetterereignisse wie Starkregen, Stürme oder Hitzeperioden treten immer häufiger auf.
  • Sogenannte Jahrhunderthochwasser ereignen sich mittlerweile alle paar Jahre.
  • Die Gletscher und das Polareis schmelzen jedes Jahr weiter ab und erholen sich auch im Winter nicht mehr.
  • In der Folge steigt der Meeresspiegel und macht weltweit ganze Küstengebiete unbewohnbar.
  • Die Bäume und Wälder leiden unter der anhaltenden Trockenheit und fallen dem Borkenkäfer zum Opfer.
  • Die Waldbrandgefahr steigt und immer mehr grüne Lungen werden durch die Flammen unwiederbringlich zerstört.
  • Noch nie in der Geschichte der Menschheit sterben so viele Arten aus wie heute.

Die Folgen sind dramatisch: Neben Überflutungen und Dürren bedeutet das für uns, dass es zu Nahrungsmittelengpässen kommt und wir mit noch viel mehr Menschen rechnen müssen, die sich auf den Weg in die Länder und Regionen machen, in denen ein Überleben (noch) möglich ist.

Die großen Player der Wirtschaft, Finanzwelt und Politik scheinen davon unbeeindruckt. So hat im September die Bundesregierung ein lächerliches Klimapaket vorgelegt. Damit erreichen wir weder das 1,5°-Ziel, noch steuern wir so in irgendeiner sinnvollen Weise der Klimakrise entgegen. Diese Klimapolitik ist ein Schlag ins Gesicht der jungen Menschen, die sich seit Monaten für einen wirklichen Klimaschutz einsetzen, und aller Menschen im globalen Süden, die schon jetzt an den drastischen Folgen der Klimakrise leiden!

Was wir brauchen, ist ein Neustart in der Klimapolitik! Das bedeutet ein komplettes Umsteuern und Maßnahmen, die uns bis 2035 auf den Weg zur Klimaneutralität bringen:

  • Einen Ausstieg aus der Kohle, der nicht noch 19 Jahre auf sich warten lässt.
  • Eine Neuauflage der Energiewende.
  • Das Ende von Subventionen für Kohle, Öl und Gas.
  • Eine nachhaltige und artgerechte Landwirtschaft.

Oder kurz gesagt: Eine Bundesregierung, die ihrer Verantwortlichkeit nachkommt und sich nicht weiter hinter Ausreden und Mutlosigkeit versteckt.

Deshalb fluten wir wieder am 29. November die Straßen! Wir fordern gemeinsam mit vielen anderen einen ehrlichen Einsatz für Klimagerechtigkeit und erwarten entsprechendes Handeln seitens der Politik!

Wer sich uns anschließen und mit nach Heidelberg fahren möchte, ist herzlich dazu eingeladen! Beginn der Heidelberger Demo wird um 11.00 Uhr bei der Stadtbücherei sein. Wir fahren mit der S-Bahn um 9.56 Uhr ab Rot-Malsch und laufen dann in Heidelberg gemeinsam zur Stadtbücherei.

Der Mensch der ZUKUNFT wird ein GRÜNER sein oder er wird nicht mehr sein!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel