Spiel und Spaß im Rebbüschel

Am vergangen Mittwoch waren die Kinder von Malsch zwischen 6 und 10 Jahren eingeladen, einen kurzweiligen Nachmittag mit Spiel und Spaß im Rebbüschel zu verbringen. Trotz des Regenwetters am Vormittag waren wir guten Mutes und Petrus hatte ein Einsehen. Rechtzeitig zum Beginn strahlte die Sonne für uns. Nach einem ersten Kennenlernspiel starteten wir mit acht Kindern vom Abenteuerspielplatz Netzwiesen und spazierten in Richtung Gänsbrunnen. Von dort machten wir einen kurzen Abstecher in den kleinen Waldstreifen um den Krautgärtenbach und waren erstaunt, wie kühl und frisch dort die Luft war. Kurze Zeit später kamen wir auch schon im Gewann Rebbüschel an. Versteckt hinter einem riesigen Maisfeld und im Schatten eines großen Nussbaums hatten wir ein ideales Plätzchen für unsere Spiele.

So wird abgeräumt

Nachdem wir zwei Mannschaften eingeteilt hatten ging es auch schon los. Die Kinder haben Wasser mit einem Esslöffel um die Wette getragen, Stöcke balanciert und Klorollen gestapelt. Spätestens beim Wäscheklammerklau war auch die letzte Schüchternheit verflogen. Weiter ging’s mit Dosenwerfen, Magnet-Darts und Wasserzielspritzen. Es war ein knappes Kopf an Kopf Rennen. Zwischendurch durfte eine Stärkung natürlich nicht fehlen und die vorbereiteten Laugenstangen gingen weg wie nix.

Selbst in den Pausen schonten sich die Kinder nicht und versuchten auf der Slackline das Gleichgewicht zu halten. Ein schönes Highlight war die Schleuder, die für tieffliegende Schaumküsse sorgte. Nur wenn das Zielbrett mit einem Ball getroffen wurde kam der Schaumkuss angeflogen. Zum Schluss haben wir Bob-It und Geistesblitz gespielt und nochmals die volle Aufmerksamkeit der Kinder abverlangt. So konnten wir mit knappem Vorsprung das Siegerteam küren. Und weil wir nur Gewinnerinnen und Gewinner dabei hatten und alle Kinder so wunderbar mitgemacht und ihr Team angefeuert haben, hatten sich alle eine kleine Belohnungstüte verdient.

Wir waren dabei

Als es wieder an den Rückweg ging wollten die Kinder gar nicht gehen. Zum Abschluss hatten wir jedoch noch eine kleine Überraschung vorbereitet und mussten deshalb pünktlich wieder am Spielplatz Netzwiesen sein. Dort kam nämlich „zufällig“ der Minni vorbei und jedes Kind bekam noch ein leckeres Abschluss-Eis. Am Ende des Tages hatten wir alle einen Riesenspaß und die gemeinsamen vier Stunden waren wie im Flug vorbei.

Sven Antoni

Zum ersten Schritt auf dem Weg zum Ziel gehört es, Dinge in Bewegung zu bringen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel